Willkommen in der Leitstelle der ANCHOR Air Charter (AAC)!

Die am 03.10.2003 gegründete AAC ist eine virtuelle Online-Charterfluggesellschaft auf der Basis des MS Flightsimulator 2004.
Im Gegensatz zu anderen virtuellen Airlines überlässt die AAC als Dachorganisation ihren Mitgliedern erhebliche Stationierungs- und Flugplanungsverantwortung. Der Schwerpunkt liegt im Bereich von kommerziellen Addons für den Flight Simulator (Payware). Generell werden eher kleinere Flugzeugmuster im VFR- und IFR-Betrieb eingesetzt.

Der Inhaber der AAC gibt das Rahmenkonzept vor, der CEO repräsentiert die AAC und sein Chefpilot schult das Personal im fliegerischen Bereich und gibt Auskunft zu musterspezifischen Fragen.



 Verwaltungssitz

Flughafen Rennes St Jacques (LFRN), Frankreich





Wartungshangar

Flughafen Stuttgart (EDDS), Deutschland





 Struktur und Auftragsprofil

Die Anchor Air Charter ist der Dachverband für die ihr angeschlossenen Subunternehmer / Piloten, die jeweils ein oder zwei eigene Charterflugzeuge betreiben. Jedes Mitglied kann ein Flugzeug seiner Wahl an einem Ort seiner Wahl stationieren lassen und führt von dort aus selbstständig Flugaufträge durch.

Die Spezialisierung bleibt dem einzelnen Piloten bzw. Subunternehmer überlassen. Rundflüge mit einer Cessna sind ebenso machbar wie Oldtimerangebote mit einer DC-3. Auch VIP-Transporte mit Jets oder eine Helikopterstationierung sind möglich.

Flugzeugmuster ebenso wie Heimatflughäfen und/oder Einsatzräume können nach Wunsch jeweils alle 2 Monate gewechselt werden.
Ab dem Rang eines Captains kann nach Wunsch eine zweite Stationierung vorgenommen werden.

Als Grundregel gilt:
Es können optional 1. Ein größeres Flugzeug 2. Ein kleineres Flugzeug 3. Ein größeres und ein kleineres Flugzeug (Captain) 4. Zwei kleinere Flugzeuge (Captain) stationiert werden.
Ob eine Stationierung zulässig ist, wird mit dem AAC-Büro abgesprochen.

Für den Chartereinsatz kommen nur bestimmte Typen von Maschinen in Frage, die einen glaubwürdigen Kostenrahmen nicht sprengen.
Die Obergrenze bildet ein Muster wie die Boeing 737, die ATR72 oder der CRJ, wobei eine eventuelle Zweitstationierung dann wesentlich kleiner ausfallen muss (z.B. Cessna 172, Piper Dakota etc.). Ausnahmen bilden Oldtimer wie die DC-3, die generell als kleinere Muster gelten.

Neben einer zentralen Verwaltung unterhält die AAC einen eigenen Wartungshangar, in dem alle für die AAC fliegenden Maschinen bei Bedarf gewartet werden können. Verwaltungssitz und Wartungsbasis sind zugleich auch Trainingsorte für die Piloten.
Die AAC nimmt Flugaufträge zur Beförderung von Personen und Material an. Das Einsatzspektrum reicht von Flügen im General Aviation-Bereich bis zu Charterflügen auf dem Tourismussektor. Speziell für den letzten Zweck besitzt die AAC als ständiges Flottenmitglied eine Boeing 737-700 NG, die nach Plan von allen Mitgliedern genutzt werden kann (siehe "Haupthangar").

Den Piloten kommt die Verantwortung für die Aquise der Aufträge, die genaue Flugplanung und die sichere Durchführung zu.  
Alle Flüge werden über das VA-System von IVAO gepostet.



Technische Voraussetzungen 


Die AAC baut zum überwiegenden Teil auf Payware-Addons auf.
Für die Aufnahme erbeten ist daher ein grundlegendes Interesse an Payware-Addons für den Flight Simulator.
Für die optimale Nutzung erforderlich, aber nicht Bedingung für die Mitgliedschaft sind die Homebase der AAC, der Flughafen Stuttgart (EDDS) in der
Version der German Airports 1 von AEROSOFT sowie der Verwaltungsitz Rennes St Jacques von France VFR.

Wichtig:
Im Allgemeinen wendet sich die AAC an FS-Nutzer, die auch langfristig zum Kauf von Payware-Addons bereit sind. Um den gesamten Flugbetrieb der AAC nutzen zu können, werden Sceneryzukäufe nötig sein.



Fliegerische Voraussetzungen

Bei der AAC gibt es keine Mindestfluggrenzen, es wird jedoch mindestens ein Flug im Monat unverbindlich erwartet.
AAC-Mitglieder sehen sich als besonders engagierte FS-Nutzer und sind daher bereit, sich fortlaufend neue Kenntnisse anzueignen. Sie sollten das jeweils von ihnen genutzte Flugzeug und seine Systeme weitgehend sicher beherrschen.
Beim Übermitteln eines Flugpostings achten sie auf Genauigkeit, um Fehler auszuschliessen.
Alle AAC-Piloten sind Mitglieder des Onlineflugnetzwerks IVAO (www.ivao.org) und tragen sich dort als Mitglied der Anchor Air Charter VA (Onlinekürzel ANC) ein.

Um im internen Karrieresystem aufzusteigen, sind Anforderungen der Mitgliedsdauer und der Flugleistung für die AAC entscheidend.
Bis zum Rang eines First Officer ist bei offensichtlichen Qualifikationsmängeln oder auffälliger Inaktivität jederzeit eine Kündigung von Seiten der AAC-Leitung möglich.
Eine Wiedereinstellung nach einer Kündigung ist möglich, allerdings nur im niedrigsten AAC-Rang.



Einstellung

Pilotenbewerber wenden sich bitte direkt an die AAC-Leitstelle.
Die AAC ist in allen Angelegenheiten (Bewerbung, Fragen, Beförderungen, Mitteilungen, Zusendungen) zentral erreichbar unter der Emailadresse: anchorair03@aol.com


Für die Einstellung und Stationierung benötigen wir Folgendes:

- Den Vor- und Nachnamen

- Das genutzte Flugzeugmodell (Payware oder Freeware) unter Angabe des Herstellers/Designers

- Ein Bild des Flugzeuges

- Den Heimatflughafen (ist immer entweder Start- oder Zielort eines Fluges)

- Den gewünschten Einsatzraum (z.B. einzelne Länder, Regionen)



Achtung: Bei der AAC gibt es keine automatischen Beförderungen und Auszeichnungen. Diese werden vom jeweiligen Piloten im AAC-Büro beantragt, sobald die Leistungen dafür erbracht sind. Bitte denkt daran, anstehende Beförderungen und Auszeichnungen eigenständig zu melden.

Ferner sind alle AAC-Piloten angehalten, mindestens ein- bis zweimal pro Woche das AAC-Forum einzusehen, um auf Bekanntmachungen reagieren zu können.
Das Forum ist die wichtigste und aktuellste Schnittstelle zwischen der Leitung und den Mitgliedern. Die AAC-Leitung geht daher davon aus, daß alle Meldungen von den AAC-Mitgliedern gelesen werden.

Die AAC-Leitung wünscht gute Flüge!

 

 

Mit freundlichen Grüßen,


Stephan von Erlwein
Inhaber ANCHOR Air Charter
anchorair03@aol.com

Bastian Heinzig
Chefpilot ANCHOR Air Charter

 

 

 

Widmung

Die Anchor Air Charter VA entstand unter Mitwirkung unseres österreichischen Flugsimulatorkameraden Hubert Wolf, der zu den Opfern der verheerenden Flutkatastrophe am 26.12.2004 in Südasien zählt.

In Erinnerung an

Hubert Wolf
(Anchor Air Charter-Pilot seit dem 03.10.2003)

     

 

 

 

 

 


 

 


 


 




Die Firmenphilosophie der ANCHOR Air Charter



Nutzung von beliebten Payware-Addons im Charterbetrieb beim Onlineflugnetzwerk IVAO.

Der Anker im Firmennamen steht für Verlässlichkeit und Sicherheit in Service und Wartung.

Im Vordergrund stehen die Qualität und Exklusivität des Angebots, nicht die Expansion.




 

 

 


Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!